Vertrauen

Heute sind Kongresswahlen in Amerika und wir dürfen gespannt sein, für was sich die Menschen entscheiden.

Den Wahlkampf beherrschte vor allem die aggressive Rhetorik des Präsidenten, die inzwischen sogar schon zu Briefbombenattentatsversuchen geführt hat.

Doch dass da ein Zusammenhang bestehen könnte, wird vehement abgelehnt, obwohl es doch sehr naheliegt.

Das steht schon in der Bibel: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten.“ (Hosea 7)

In Anlehnung daran ist das folgende Gedicht entstanden, das dem Misstrauen allem Fremden gegenüber die Kraft des Vertrauens entgegenstellt, ohne die wir nicht auskommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*