Abschied

Es gibt Menschen, die tragen die Seele eines verstorbenen Angeh√∂rigen in ihrer Aura und f√ľhlen sich dadurch begleitet und besch√ľtzt.

Ein solche Seele kostet den Menschen aber auch viel Kraft, weil sie in der Aura miternährt werden muss.

Deshalb ist es besser, sie geht ins Jenseits, wo sie sich weiterentwickeln kann und wenn sie es möchte, kann sie von dort aus trotzdem Hinterbliebene begleiten, aber aus einer kraftvollen Position heraus.

Trotzdem kommt es vor, dass der Mensch, der die Seele vorher in der Aura gesp√ľrt hat, sich nun verlassen f√ľhlt und diese Begleitung vermisst.

√Ąhnlich wird es wohl den J√ľngern gegangen sein, als Jesus sie erst als inkarniertes Wesen verlassen hat, dann als der Auferstandene doch wieder da war und an Himmelfahrt aber auch diese geistige Begleitung pl√∂tzlich verschwand.

Dass die J√ľnger und Freunde Jesu an Pfingsten doch wieder geistig beschenkt werden w√ľrden, konnten sie zun√§chst nicht ahnen, auch wenn es ihnen versprochen worden ist.

Von daher waren sie völlig verzweifelt und flehten händeringend darum, wie es denn nun weitergehen soll.

F√ľr uns bedeutet das, in dieser Zeit zwischen Himmelfahrt und Pfingsten Bitten an den Himmel zu richten, damit der Heilige Geist an Pfingsten die Antworten des Himmels auf diese Bitten auch ausgie√üen kann.

Denn wo keine Fragen oder Bitten aufsteigen, werden auch keine R√ľckmeldungen herunterkommen.

Gerade in Zeiten, wo wir nicht so genau wissen, welchem „Berater“ wir nun Glauben schenken sollen und der Streit dar√ľber heftig tobt, tut es gut, h√∂here Instanzen mit einzubeziehen.

Die Wissenschaft allein wird nicht reichen, um die Probleme der Gegenwart zu l√∂sen und ein bisschen Inspiration mit √ľbergeordneten Gedanken wird vielleicht manche Woge gl√§tten, die uns gerade seekrank macht.

Du kannst mir folgen und mich liken:

Himmelfahrt

Was geschieht, wenn der Christus, der schon bei seiner Verklärung gezeigt hat, dass er wie die Sonne leuchten kann, in den Himmel aufsteigt?

Sein Auferstehungsleib wird zur Lichtgestalt, die √ľber das Spektrum der Regenbogenfarben entschwindet.

Diese Farbigkeit schenkt sich aber nicht nur in den Himmel hinein, sondern auch zur Erde hin.

Auf dem heute morgen im Allgäu aufgenommenen Bild sieht man sehr schön, wie die Landschaft förmlich gebadet wird im Licht.

Und das, was die physische Sonne vormacht, vollzieht der Christus auf geistiger Ebene ganz entsprechend.

Von daher ist Himmelfahrt jedes Jahr ein großes Farbengeschenk auch an die Erde, die es dankbar tief in sich einsaugt wie ein trockener Schwamm und damit Regenerationsimpulse empfängt.

Wir k√∂nnen daran ankn√ľpfen, wenn wir aus den H√∂hen die Regenbogenfarben erbitten, durch uns hindurch str√∂men lassen und an die Erde weiterschenken.

Wo sich Himmelfahrt und Erdenfahrt der Farben die Hand reichen, atmet die Erde Hoffnungsluft und Zuversicht, dass wir den (Klima)Wandel schaffen werden.

Du kannst mir folgen und mich liken: