Kopfbedeckungen

Anfang April schrieb ich ein Gedicht über verschiedene Kopfbedeckungen, darunter auch die Kippa. Da hätte ich nicht gedacht, dass dieses Thema 2 Wochen später eine solche Relevanz bekommt und Menschen dadurch ihre Solidarität zeigen, dass sie mit Kippa auf die Straße gehen, auch wenn sie keine Juden sind.

In dem Gedicht geht es nämlich auch um den Unterschied, den es macht, ob sich eine Frau mit Kopftuch um einen Job bewirbt oder ohne.

Die Menschen anhand ihres Aussehens gleich in eine bestimmte Schublade zu stecken und zu beurteilen, zeugt nicht von geistiger Unvoreingenommenheit, sondern von schablonenhaftem Denken. Dagegen gingen die Demonstranten gestern zurecht auf die Straße.

Heute feiert der Staat Israel 70. Geburtstag. Ein schwieriges Datum, wurde nicht 70 Jahre nach Christus der Tempel in Jerusalem zerstört? Dass dieses besondere Land nach wie vor an einem Scheideweg steht, zeigt, dass da noch viele Fragen offen sind, mit denen wir uns beschäftigen sollten.

Gut behütet

Du kannst mir folgen und mich liken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.