An der Schwelle

Bevor das neue Jahr beginnt, sollten wir noch einmal dankbar auf das vergangene Jahr zurückblicken.

Die vielen Sonnenstunden 2018 haben tief in die Probleme der Menschheit hineingeleuchtet und das Bewusstsein dafür geweckt, dass es so nicht weiter geht mit der Umweltverschmutzung und anderen Themen.

Ein Bewusstseinswandel wurde angestoßen, den es im neuen Jahr zu manifestieren gilt.

Amerika will sich aus der Rolle des Weltpolizisten zurückziehen.

Also passen wir selbst auf uns auf, dass wir uns so verhalten, dass es für die Erde erträglich bleibt.

Wenn das ein jeder versucht, statt es von anderen zu fordern, hat das den größten Effekt auf alles und jeden.

Du kannst mir folgen und mich liken:

2 Gedanken zu „An der Schwelle“

  1. Lieber Gerhard
    danke für deine vielen Impulse und Ermutigungen im vergangenen Jahr. Du schaffst es wie kein anderer, jedes schwierige Thema in ein ansprechendes Gedicht zu verpacken. Kol Hakavod!
    Ich wünsche dir und uns allen ein wunderbares neues Jahr und dass wir uns immer wieder lesen. Ich freue mich drauf. Brig

    1. Liebe Brig,
      ich freue mich sehr, dass Du Dich immer wieder mal mit Kommentaren meldest, denn mit Echo macht das Rufen noch viel mehr Spaß! Mal sehen, was 2019 auf uns wartet – ich wünsche Dir dafür alles Gute! Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.